Sucht und Arbeit PLUS

BERATUNG UND SOZIALES

Sucht und Arbeit PLUS

Probleme im Umgang mit Alkohol erschweren die Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt. Der nachhaltige Ausstieg aus einer Sucht(-erkrankung) braucht in der Regel viel Zeit und Kraft. Rückschläge gehören häufig dazu.

Inhalte:

  • Beschäftigung und Qualifizierung bei der BEQUA gGbmH
  • Sie arbeiten bei der BEQUA gGmbH in einer Arbeitsgelegenheit und erhalten 1,00 € pro Stunde
  • Sie können in Teil- oder in Vollzeit bis zu 130 Stunden im Monat arbeiten
  • Sozialpädagogische Beratung und Begleitung
  • Individuelles Coaching
  • Krisenintervention
  • begleitende Hilfen
  • Bewerbungmanagement
  • Suchtberatung (in Kooperation mit der AGJ und dem bwlv)

Mögliche Arbeitsbereiche:

  • Innerörtliche Grünflächenpflege
  • Naturschutz und Landschaftspflege
  • Möbelbörse
  • Kleiderbörse

Voraussetzungen:

  • Bezug von ALG II
  • Vorliegen einer Suchtproblematik
  • Teilnahme in Absprache mit dem persönlichen Ansprechpartner des Jobcenters

Dauer:

  • 12 Monate (bei Bedarf Verlängerung bis 24 bzw. 36 Monate möglich)

Ziele:

  • Förderung der Veränderungsmotivation
  • Erhalt bzw. Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit
  • Abbau von Vermittlungshemmnissen
  • Förderung der sozialen Integration

Europäischer Sozialfonds:

  • Das Projekt Sucht und Arbeit PLUS wird durch den Europäischen Sozialfonds gefördert.Europäischer Sozialfonds